Das Ergebnis

8 Wochen nach meiner OP bin ich nun im bleibenden Zustand angekommen und ich bin mehr als zufrieden:

Es gab bei mir weder Komplikationen, noch waren die Schmerzen besonders schlimm. Ich persönlich würde es jederzeit wieder machen. Ein ganz neues, befreites Leben hat für mich in den letzten 4 Wochen begonnen und ich genieße jede Sekunde! 🙂

Der Sommer kann kommen…. 😀

Advertisements

Es geht mir gut!

Ich möchte mal wieder ein Lebenszeichen von mir dalassen.

Es geht mir zur Zeit gut.

Mein Bauch ist abgeschwollen und ich kann wieder ohne Probleme sitzen, mich bücken und auf der Seite schlafen klappt auch schon fast wieder perfekt.
Ab und an zwickt die Narbe noch etwas und der Bauch schwillt noch etwas an, wenn der Tag sehr anstrengend war und ich nur in Bewegung. Ansonsten ist er fast komplett flach. In ein paar Wochen werde ich den wohl bleibenden Zustand erreicht haben. Bin aber jetzt schon mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.

Endlich kann ich locker und ungeniert rausgehen und enge Klamotten tragen wie ich es mag. 🙂

Klar, habe ich noch ein paar Pölsterchen an Armen und Beinen. Aber die können ruhig bleiben. Damit fühle ich mich wohl. Ich bin und werde niemals Gertenschlank sein. Darum ging es auch nie – sondern mein Wohlfühlgewicht zu erhalten und mich durch die fehlende Hautschürze wieder attraktiv und gut zu fühlen … und das tue ich jeden Tag etwas mehr…

Die Fotos folgen bald. Ich muss sie noch bearbeiten und zeitlich ordnen.

 

Wieder da und „fast“ wie neu!

Nun sind es schon über 4 Wochen, dass ich das letzte Mal hier geschrieben habe. Damals hatte ich von meiner Bauchdeckenstraffung berichtet und wie sehr ich mich darauf freue!

Es war kein Spaziergang und ziemlich anstrengend für Körper und Seele und ich habe etwas Zeit gebraucht um mich zurecht zu finden und mich neu einzufühlen. Es fühlt sich immer noch etwas komisch an und der Bauch ist auch noch etwas geschwollen und Gefühllos weil noch nicht alle Nerven regeneriert sind.

Trotzdem bin ich sehr glücklich und froh, mich für diesen Schritt entschieden zu haben und es nun auch endlich durchgezogen zu haben. Ein Traum war es ja schon lange… und er ging endlich in Erfüllung!!!

Ich habe die OP sehr gut überstanden, ohne irgendwelche Komplikationen oder Wundstörungen etc. Das Schlimmste war für mich das dreitägige feste Liegen und nicht aufstehen zu dürfen und das Fäden ziehen. Ansonsten hielten sich die Schmerzen und Bewegungseinschränkungen in Grenzen. Ich durfte mich nicht bücken und nicht schwer heben aber auch damit konnte ich mich gut arrangieren und ich hatte auch liebe und tolle Menschen um mich herum, die mir jederzeit geholfen haben.

Als zum ersten Mal der Verband abgenommen wurde und ich meinen „flachen“ (zu der Zeit war er noch gar nicht soooo flach) Bauch sah, hatte ich tatsächlich Tränen in den Augen vor Glück. Es sieht so toll und so anders aus! Ich muss meinen Bauch immer anfassen und staune immer noch über das tolle Ergebnis. Ich trage zur Zeit noch ein Korsett, welches ich auch noch ca. 4 Wochen tragen muss. Aber da ich vorher schon immer Korsetts getragen habe um die Hautschürze zu kaschieren, ist das für mich nun nichts ungewöhnliches oder unangenehmes. Trotzdem freue ich mich schon darauf, einmal nur mit BH und Slip unterm Shirt und Hose auszugehen. Das wird für mich wieder ein ganz neues Gefühl. 🙂

In 5 Wochen muss ich zur letzten Nachuntersuchung und dann ist mein Bauch auch im bleibenden Zustand. Oder sollte er dann sein. Im Moment schwillt er noch an, wenn ich mich viel anstrenge oder viel im Büro sitze.

Bei der OP wurden mir 3 kg Haut und Fettgewebe weggeschnitten. Das hört sich vielleicht wenig an, aber Fettzellen sind leicht! 😉

Ich bin glücklich und zufrieden und das ist in meinen Augen unbezahlbar! Dieses tolle Körpergefühl hätte ich mir nie anders erarbeiten können und ich bin so froh, dass ich das Risiko der OP eingegangen bin. Ich habe für mich persönlich damit sooooo viel Lebensqualität dazugewonnen und fühle mich soo wohl und zufrieden, das kann ich gar nicht beschreiben.

Am Samstag gehe ich nun mit Partner, Kindern und Mama einkaufen. Das wird noch ein Spaß…. darüber berichte ich dann ein anderes Mal. 😀

Ich wiege jetzt 75,5 kg bei 1.78 m. Das ist zwar kein Fliegengewicht aber Normalgewicht. Eine zierliche Figur werde ich nie bekommen. Aber so wie es jetzt ist ist es gut. 🙂

Ab heute versuche ich nun auch wieder regelmäßiger zu Schreiben und überlege auch vorher/nachher-Fotos einzufügen. Mal sehen…

Wochenende

Das letzte mit meinem „alten“ Bauch!

Ganz ehrlich? Ich kann es kaum noch erwarten und bin heilfroh, wenn ich die OP nun endlich hinter mir habe!

Im November 2016 habe ich den Termin gemacht und seitdem bin ich am fiebern… die letzten Tage sind jedoch die Schlimmsten. Das kennt man ja….

Ich werde mir das Wochenende so schön wie möglich machen. Fahre heute Abend zu meinem Lieblingsmenschen und werde erst Montagmorgen wieder zurück kehren um mir meine Krankenhaustasche zu schnappen und mich in die Obhut meines Arztes zu begeben.

Meine Stimmng ist irgendwie komisch. Eine Mischung aus Ungeduld, Vorfreude und Angst. Komisches Gefühl aber ich versuche es auszuhalten und die Ruhe zu bewahren…

Euch allen ein schönes Wochenende und bis dann 🙂

 

Meine Metamorphose

Meine Metamorphose neigt sich dem Ende zu. Zumindest körperlich.
Am Dienstag ist es endlich soweit und mein größter Traum geht in Erfüllung!
Ich werde eine Bauchdeckenstraffung gemacht bekommen und somit sehr viel überschüssige Haut verlieren.

50kg Gewichtsverlust haben meiner Haut leider überhaupt nicht geschmeckt und sie hat sich hängen lassen. Was mich wiederum sehr unglücklich gemacht hat. Nach zwei Jahren überlegen und recherchieren stand für mich fest, dass ich es ändern möchte und mich von der überschüssigen Haut trennen mag.

Am Dienstag ist nun der OP-Termin. Montag muss ich bereits ins Krankenhaus.
Ich bin sehr aufgeregt und kann es kaum erwarten. Am liebsten hätte ich es schon hinter mir und wüsste wie das Ergebnis ausschaut und ob alles gut verheilt. Denn ein Zuckerschlecken wird es nicht werden, das weiß ich. Aber mir sind die Strapazen, Schmerzen und das Risiko es wert danach endlich eine große Last weniger tragen zu müssen. Mich hat die Hautschürze nämlich sehr belastet – nicht nur körperlich sondern auch seelisch.

Nun heißt es aber erstmal noch abwarten und die nächsten Tage nicht zu ungeduldig zu sein sondern sie zu genießen und so schön wie möglich zu verbringen!

Wochenrückblick

Die letzte Woche war nicht so der Renner. Ich war ziemlich depressiv aber es gelang mir nicht komplett abzustürzen, so dass ich nun das Gefühl habe nicht mehr komplett neu anfangen zu müssen. Die depressiven Phasen werden immer einfacher auszuhalten. Oder liegt es einfach daran, dass ich noch frisch verliebt bin und sie einfach nicht so heftig herauskommen?

Egal, nun geht es wieder einigermaßen und ich verspüre auch wieder Muße hier etwas zu Schreiben.

Letzte Woche war ich ziemlich traurig wegen meinem Ex. Er sagt immer, dass er da ist wenn ich ihn brauche aber wenn ich ihn dann mal brauche hat er nie Zeit. Hat mich sehr frustriert und niedergeschlagen. Aber gut, es ist wie es ist und ich werde mich wohl damit abfinden müssen, dass er nicht mehr zu meinem Leben gehört und ich versuchen muss, meine Dinge anders zu regeln. Dafür ist man ja schließlich getrennt!
Für mich ist das eine bittere Erfahrung – mag ich ihn doch noch als Mensch.

Ansonsten war die Woche aber ruhig. Auf der Arbeit habe ich ein Lob bekommen. Dass ich sehr gut arbeite und ich mich selbst zu negativ sehen würde. Mein Arbeitskollege, der mit mir im Büro sitzt hat mir das gesagt. Ich habe es als Kompliment gesehen und mich gefreut und es hat meine Stimmung auch etwas gehoben.
Mein Kollege meinte dann auch, dass ich immer zu ihm kommen kann, wenn etwas ist! Fand‘ ich sehr nett. Wobei ich solche Hilfsangebote nur sehr schwer annehmen kann.

In Sachen Weiterbildung hat sich noch nichts getan. Ich erwarte jeden Tag Post. Wäre froh, die Förderung durch Aufstiegs-Bafög wäre schon genehmigt. Muss ich mich aber wohl noch etwas gedulden.

Ansonsten fällt mir nix mehr ein, was es über die letzte Woche noch zu berichten gäbe.

Morgenfrüh fahre ich zu meinem Lieblingsmensch und werde immerhin den halben Samstag und den halben Sonntag bei ihm verbringen können. Sonntagnachmittag kommen die Kinder dann wieder zu mir. Aber ein paar Stunden sind besser als gar nix. Mein Lieblingsmensch hat letztes Wochenende alle meine Kinder kennengelernt und ein Wochenende mit uns allen zusammen verbracht. Das lief sehr gut. Alle haben sich gut verstanden und keiner hat sich irgendwie zurückgezogen oder verkrochen. Es war ein schöner Einstieg auf dem es sich nun aufbauen lässt…

Freitag…

…der letzte Arbeitstag für diese Woche! Man, was bin ich froh. Meine Motivation hält sich im Moment, was die Arbeit betrifft, sehr in Grenzen. Es passiert einfach viel zu viel Aufregendes drumherum.

Mein (neuer) Freund kommt am Wochenende zu mir und wird zum ersten Mal bei mir übernachten. Und die Kinder werden auch da sein. Damit wird die Partnerschaft in meinen Augen dann offiziell. Er ist der erste Mann, der bei mir schläft, wenn die Kinder auch da sind. Sie haben ihn zwar schon auf neutralem Boden kennengelernt und mögen ihn auch, soweit ich das nach einem Treffen beurteilen kann. (Oder wünschen)

Es ist alles so neu und es verunsichert mich total, weil ich absolut keine Kontrolle über die Dinge habe, die geschehen. Ich kann es weder vorhersagen noch lenken. Aber ich bin wahnsinnig gespannt was werden wird…

Mein Exmann ist nun mit einem anderen Mann zusammen. Er hat sich vor drei Monaten geoutet und nach ca. zwei Wochen (Sinn)-Krise und einem sehr guten Gespräch bei meinem Therapeuten habe ich meinen Frieden damit geschlossen. Ich hatte ihn ja nicht mehr geliebt und schon längst losgelassen aber dass da nun ein neuer Partner bei ihm ist hat mich dann doch noch mal heftig um das Vergangene trauern lassen. Und darüber wie lange wir uns doch beide etwas vormachten. Na ja… mittlerweile ist auch dieser Teil meiner Vergangenheit abgehakt und ich bin in der Gegenwart angekommen mit einer etwas bangen Sicht in die Zukunft…

Es wird alles neu werden. Ich kann es nicht mit (schon) Erlebtem vergleichen und bewerten. Auf der einen Seite finde ich das sehr gut und auf der anderen Seite fehlen mir die Pfeiler, die mich stützen. Trotzdem habe ich großes Vertrauen, dass alles gut werden wird, weil ich mittlerweile ehrlich zu mir selbst bin und nichts mehr tun werde, was sich für mich nicht gut und richtig anfühlt! Was sollte auch schon Schlimmes passieren… und wenn’s passieren soll, dann wird es auch passieren und sich nicht von mir aufhalten lassen! Also, versuche ich los zu lassen und zu genießen was gerade ist. Veränderung ist ja bekanntlich auch der Motor des Lebens und hält uns lebendig. Ich fühle mich gerade auch so lebendig wie schon lange nicht mehr…

Das waren meine Gedanken an diesem Freitagvormittag und nun sollte ich mich doch wieder meiner Arbeit widmen und sie gewissenhaft zu Ende bringen. 😉